3.4 Sprache wie funkelndes Glas: einfach und klar

Wie bereits mehrfach erläutert, spielt die Dimension der sprachlichen Einfachheit innerhalb des theoretisch-deduktiven Ansatzes von Norbert Groeben im Vergleich zur Dimension der kognitiven Gliederung/Ordnung eine eher untergeordnete Rolle hinsichtlich der Verständlichkeit von Texten – für das induktive Modell der Hamburger Forschergruppe jedoch ist sprachliche Einfachheit zur Erhöhung der Verständlichkeit ein ganz entscheidender, wenn nicht der entscheidende Faktor. Auch die deutschen Stillehren, die attraktives und vor allem verständliches Deutsch propagieren, verwenden in der Regel mehr als zweidrittel ihrer Ratschläge, guten Stil betreffend, auf die zweckvolle Wortwahl einerseits und eine möglichst verständliche Satzgestaltung andererseits. In diesem Sinne soll auch in dieser Arbeit innerhalb der Dimension sprachliche Einfachheit zwischen Wortwahl und grammatisch-stilistischer Satzgestaltung im Folgenden unterschieden werden.

 

zurück zu 3.3 «

Inhaltsverzeichnis 

» weiter zu 3.4.1

Impressum | Disclaimer | Kontakt